Martina Mackamul
Drache
Mein Körper

war so lang nicht mein,
wollte ihn gern anders haben,
sollte so nicht sein,
wollte ihn nicht haben.

Erst dünn, dann dick
nie war er recht,
manchmal war mir
vom Essen schlecht.

Fast 40 Jahre
habe ich gebraucht,
nun fühl ich mich
in meiner Haut.

Keine Andere
kann so sein wie ich
mal weich, mal rund und kuschelig,
mal leicht, mal schwer, ja auch zugleich.

Wie ich mich fühl, das weiß ich nun,
hat mit Gewicht gar nichts zu tun!,
Fühl ich mich wohl und schön,
so können das auch andere seh'n.

Ich danke all den and'ren Frauen,
die mir erlaubt sie anzuschauen,
in der Sauna hab' ich entdeckt,
welche Schönheit in ihnen steckt.

An einem Pool hat es begonnen,
daß ich sie anders wahr genommen.
Die Frau war Weib, und rund und schön,
eben herrlich anzusehn.

Allmählich nur hab ich erkannt,
wie mich begrenzte mein Verstand.
Wollte nur die Mädchen seh'n
die ja so schlank und wunderschön.
Die so ebenmäßig, wenig rund,
deren Körper tat nichts kund.

Schön sind sie auch,
vor allem sind sie unverbraucht!
Doch welche Frau schon sieht sich so
hat sie gelebt, ist sie so froh.

Ich will die Frau sein, die ich bin.
Das ist für mich der Hauptgewinn.
Sexy Weib und Muttertier
das bin ich heute ganz und hier
weiblich rund und gut gebaut,
kommt her ihr Leute nur, und schaut!

(2003)